pokale
wmlogo.jpg
Startseite
Das Spiel
Taktik
Bestellung
Pokal 2016
Meisterschaft 17
Meisterschaft 16
Vorschau
Ranglisten
Historie
Aktuelles
Bilder
AGB / Impr.

Historie der bisher veranstalteten mir bekannten Brettfußballturniere im Allgäu (und ein Turnier in Unterfranken)

Für diesen Artikel habe ich sehr tief in den Archiven gegraben. Hier zeigt sich, wie viel Tradition in den Turnieren liegt und wie sich alles langsam entwickelt hat. Walter Müller

1975     1976     1984    1986     1987     1990     1991     1992     1993     1994     1995     1996     1997     1998     1999     2000     2001     2002     2003     2004     2005     2006     2007     2008     2009     2010     2011     2012          2014
2015     2016     2017     2018
Einige Leute habe im Lauf der Zeit ihren Namen oder den Mannschaftsnamen geändert. Diese Namensänderungen sind mit einem * gekennzeichnet und am Ende der Übersicht erklärt.
43. Turnier: Pokalturnier 2017
 Teilnehmer
Platz Name Team Platz Name Team
1 21
2 22
3 23
4 24
5 25
6 26
7 27
8 28
9 29
10 30
11 31
12 32
13 33
14 34
15 35
16 36
17 37
18 38
19 39
20

42. Turnier: Brettfußballmeisterschaft 2017
39 Teilnehmer
Platz Name Team Platz Name Team
1 21
2 22
3 23
4 24
5 25 Walter Müller Argentinien
6 26 Christian Mente Hannover 2014
7 27 Andreas Terting Everton
8 28 Marcus Roßmanith Kolumbien
9 28 Moritz Müller Real Madrid
10 30 Robert Fink FC Edelweiß
11 31 Robert Popp Weltmeister
12 32 Doris Böck Canudos
13 33 Beatrice Weiße Bhutan
14 34 Tobias Stöckinger Goblins
15 35 Klaus Trunzer Tasmanien
16 36 Daniel Peter FC Nikä
17 37 Birgit Demmler Viva Diva
18 38 Vanessa Sanchez Die Nessies
19 39 Volker Windisch Go, Trabi go!
20
41. Turnier: Pokalturnier 2016
 Teilnehmer
Platz Name Team Platz Name Team
1 21
2 22
3 23
4 24
5 25
6 26
7 27
8 28
9 29
10 30
11 31
12 32
13 33
14 34
15 35
16 36
17 37
18 38
19 39
20
40. Turnier: Brettfußballmeisterschaft 2016
 Teilnehmer
Platz Name Team Platz Name Team
1 Kiwi 22 Samba Olé
2 Potz Blitz 23 Meckatzer United
3 Mainz 05 24 Bhutan
4 Monte Bambini 25 Beach Bombers
5 Theresia 26 FC Edelweiß
6 Globetrotters 27 Argentinos Juniors
7 Mercedes Benz 28 Argentinien
8 Erehwon 29 Tasmanien
9 Barcelona 30 Aussie
10 SpVgg Rasenmäher 31 Bayern München
11 Siedler 32 Real Madrid
12 Canudos 33 FC Töpfer
13 San Marino 34 Columbus Crew
14 Niederlande 35 FC Everton
15 FC Falchen 36 Holzwurm
16 Naboombu 37 Dorfberg Kickers
17 Weltmeister 38 Viva Diva
18 Peanuts 39 Kolumbien
19 Kamerun 40 Mexiko
20 FC Kickerikito 41 Kaiser Chiefs
21 Pan 42 Schief Aber Stabil

39. Turnier: Pokalturnier 2015
36 Teilnehmer

Platz Name Mannschaft Platz Name Mannschaft
1 Jürgen Schmidt Theresia 19 Günter Port Mercedes Benz
2 Walter Müller Argentinien 20 Achim Molter
Peanuts
3 Guy Sparrow Kiwi 21 Vanessa Escobar Die Nessis
4 Simon Geldermann Wild West 22 Johann Prinz Pan
5 Wolfgang Fritzmann FC Firlefanz 23 Regina Altthaler Hobbingen
6 Ingo Bernhart Samba Olé 24 Marcus Mossmanith Kolumbien
7 Robert Popp Weltmeister 25 Paul Walk Niederlande
8 Klaus Stahl Globetrotters 26 Andreas Winster Mainz 05
9 Werner Heinzelmann Schief Aber Stabil 27 Raphael Sparrow Barcelona
10 Reinald Mayer Erehwon 28 Michael Berner Rasenmäher 
11 Robert Fink Edelweiß 29 Marc Gantenberg Die Oberbergischen
12 Karl Diepolder Meckatzer United 30 Jordan Küstner Creeper Olé
13 Heiko Ott Siedler 31 Harald Brunnhuber VfW Eselsheim
14 Florian Schneid Monte Bambini 31 Werner Kind FC Falchen
15 Ludwig Mitgefaller
Holzwurm
33 Kerstin Tomm FC Kickerikito
16 Hans Fischer Bayern München 34 Lara Schmidt Feuerpfote
17 Günther Münzberg Schweiz 35 Heinz Wörle Bayernfuchs
18 Fabian Fritzmann Stern des Südens 36 Doris Böck Canudos
38. Turnier: Allgäuer Brettfußballmeisterschaft 2015
44 Teilnehmer
Platz Name Mannschaft Platz Name Mannschaft
1 Guy Sparrow Kiwi 23 Hans Fischer Bayern München
2 Reinald Mayer Erehwon 24 Samba Olé Ingo Bernhart
3 Florian Schneid Monte Bambini 25 Achim Molter Peanuts
4 Jürgen Schmidt Theresia 26 Robert Popp Weltmeister
5 Johann Prinz Pan 26 Christian Mente Hannover 2014
6 Heiko Ott Siedler 28 Paul Walk Niederlande
7 Andreas Winster Mainz 05 #### 29 Robert Fink FC Edelweiß
8 Michael Speith FC Töpfer 30 Doris Böck Canudos
9 Walter Müller Argentinien 31 Martin Scheidl Potz Blitz
10 Gunther Maier Malta 32 Lothar Müller Argentinos Juniors
11 Markus Schäfer 1848 Wien 33 Naboombu Peter Mayer
12 Moritz Müller Real Madrid 34 Marcus Rossmanith Kolumbien
13 Erwin Hiemer Kamerun 35 Jens Gerlach Neuseeland
14 Karl Diepolder Meckatzer United 36 W.  Heinzelmann Schief Aber Stabil
15 Raphale Sparrow Barcelona 37 Rainer Prinz Beach Bombers
16 Günter Port Mercedes Benz 38 Werner Kind FC Falchen
17 Klaus Stahl Globetrotters 39 Carolin Walk Dorfberg Kickers
18 Kerstin Tomm FC Kickerikito 40 Michael Berner Rasenmäher
19 Wolfgang Fritzmann FC Firlefanz 41 Andreas Terting FC Everton
20 Klaus Trunzer Tasmanien 41 Ludwig Mitgefaller Holzwurm
21 Klaus Gallasch San Marino 43 Jordan Küstner Creeper Olé
22 Peter Marton Aussie 44 Matthias Stöckinger FC Augsburg

37. Turnier: Pokalturnier 2014

39 Teilnehmer
Platz Name Team Platz Name Team
1 21
2 22
3 23
4 24
5 25
6 26
7 27
8 28
9 29
10 30
11 31
12 32
13 33
14 34
15 35
16 36
17 37
18 38
19 39
20

Zurück zum Seitenanfang
36. Turnier: Allgäuer Brettfußballmeisterschaft 2014
42 Teilnehmer
Vier Neulinge haben sich im Jahr 2014 zum Turnier angemeldet, leider schieden aber alle schon in der ersten Runde aus. Nach sieben Jahren Pause trat 1848 Wien wieder einmal an, auch er schied aber bereits in der ersten Runde aus.
Im Laufe des Turnieres gab es leider einige Mißstimmungen, weil Termine der Spiele nicht eingehalten wurden, einige Spiele waren schon ausgemacht, der Gegner sagte dann sehr kurzfristig ab, teilweise erst wenige Minuten vor Anpfiff. Einmal tauchte ein Gegner zu einem vereinbarten Treffpunkt ohne Entschuldigung überhaupt nicht auf.
Das Sportliche: Malta, der Sieger des Vorjahres, marschierte scheinbar mühelos durch das Turnier. In der Vorrunde gewann er alles vier Spiele mit 3:0, in der Zwischenrunde konnte er ebenfalls alle drei Spiel gewinnen, Torverhältnis 8:2, die Endrunde dominierte er wieder mit zwei klaren 3:0 Siegen. Auch im Halbfinale gewann er klar mit 3:0. Diese überragende Serie fand jedoch im Endspiel ihr Ende. Kiwi siegte mit 3:0 und erlangte damit seinen ersten Turniersieg.

Platz Name Mannschaft Platz Name Mannschaft
1 Guy Sparrow Kiwi 22 Hans Fischer Bayern München
2 Gunther Maier Malta 23 Peter Mayer Naboombu
3 Franz Kennerknecht Allgäuer 24 Reinald Mayer Erehwon
4 Klaus Stahl Globetrotters 25 Robert Fink FC Edelweiß
5 Peter Marton Aussie 26 Lothar Müller Argentinos Juniors
6 Günter Port Mercedes Benz 27 Jens Gerlach #### Neuseeland
7 Johann Prinz Pan 27 Moritz Müller Real Madrid
8 Erwin Hiemer Kamerun 29 Werner Heinzelmann Schief Aber Stabil
9 Florian Schneid Monte Bambini 30 Doris Böck Canudos
10 Rainer Prinz Beach Bombers 30 Robert Popp Titelverteidiger
11 Andreas Terting Everton 32 Markus Schäfer 1848 Wien
12 Heiko Ott Siedler 33 Paul Walk Holland
13 Michael Speith FC Töpfer 34 Martin Scheidl Potz Blitz
14 Wolfgang Fritzmann Firlefanz 35 Klaus Gallasch San Marino
15 Jürgen Schmidt Theresia 36 Ludwig Mitgefaller Holzwurm
16 Achim Molter Peanuts 37 Christian Mente 1. FC Elemante
17 Werner Kind FC Falchen 38 Jonas Geldermann Okangao
18 Michael Berner Rasenmäher 39 Birgit Demmler Viva Diva
19 Ingo Bernhart Samba Olé 40 Beatrice Weisse Bhutan
20 Karl Diepolder Meckatzer United 41 Carolin Walk Dorfberg Kickers
21 Walter Müller Argentinien 42 Raphael Sparrow Barcelona


Zurück zum Seitenanfang
35. Turnier: Pokalturnier 2013
39 Teilnehmer

Inzwischen hat sich das Pokalturnier als fester Termin in der Brettfußballsaison etabliert. Die Teilnehmerzahl hat sich nochmals erhöht. Vielleicht gelingt durch den Pokalwettbewerb auf längere Sicht auch ein Generationswechsel. Immerhin waren in diesem Jahr mit Barcelona, Real Madrid und Stern des Südens, drei Jugendliche im Teilnehmerfeld.
Pan hat es geschafft, im zweiten Jahr in Folge durch Elfmeterschießen auszuscheiden. Globetrotters hatte Pech in der Auslosung und verlor bereits in der Qualifikationsrunde gegen Gorilla, ärgere dich nicht!
In der Qualifikationsrunde gab es viele Freilose und nur sieben Spiele, damit genau 32 Mannschaften in der 2. Runde übrig bleiben. Ein Team musste aus verständlichen Gründen leider in der 2. Runde aus dem Turnier aussteigen, darum bleibt in der Platzierungsliste Platz 32 unbesetzt.
Seit Jahren ist Mercedes Benz in den Meisterschaften ganz weit vorne dabei, zu einem Titel hat es bisher noch nicht gereicht. Das sollte dieses Jahr im Pokal geändert werden. Im Finale war dann aber wieder Schluss. Erehwon gewann das Endspiel gegen Mercedes Benz denkbar knapp. Nach 1:1 in der regulären Spielzeit fiel in der Verlängerung kein Tor mehr, erst nach dem Elfmeterschießen stand es 4 : 2 für Erehwon.

Platz Name Team Platz Name Team
1 Reinald Mayer Erehwon 21 Robert Fink FC Edelweiß
2 Günter Port Mercedes Benz 22 Regina Altthaler Hobbingen
3 Karl Diepolder Meckatzer United 23 Andreas Terting Everton
4 Thomas Schwehn Gorilla, ärgere dich nicht! 24 Simon Geldermann Wild West
5 Paul Walk Holland 25 Birgit Demmler Viva Diva
6 Ingo Bernhart Samba Olé 26 Michael Berner Rasenmäher
7 Doris Böck Canudos 27 Christian Mente 1. FC Elemente
8 Walter Müller Argentinien 28 Werner Heinzelmann Schief Aber Stabil
9 Heiko Ott Siedler 29 Kerstin Tomm FC Kickerikito
10 Robert Popp Titelverteidiger 30 Fabian Fritzmann Stern des Südens
11 Achim Molter Peanuts 31 Tobias Stöckinger Goblins
12 Hans Fischer Bayern München 32 - - - - - - - - - - - - - - - - 
13 Ludwig Mitgefaller Holzwurm 33 Klaus Trunzer Tasmanien
14 Raphael Sparrow Barcelona 34 Johann Prinz Pan
15 Moritz Müller Real Madrid 35 Werner Kind FC Falchen
16 Guy Sparrow Kiwi 36 Klaus Stahl Globetrotters
17 Beatrice Weisse Bhutan 37 Carolin Walk Dorfberg Kickers
18 Peter Mayer Naboombu 38 Wolfgang Fritzmann FC Firlefanz
19 Günther Münzberg Schweiz 39 Kathleen Fischer Galatasaray Istanbul
20 HaraldxBrunnhuber VfW Eselsheim

34. Turnier: Allgäuer Brettfußballmeisterschaft 2013
45 Teilnehmer
Sieben Neulinge wagten sich in den Turnierbetrieb 2013, Aufsehen erregte einer davon: BFSV Rußbruder. Er kam, sah und siegte, überstand die Vorrunde und die Zwischenrunde ohne Niederlage, in der Endrunde gelang ihm noch ein Unentschieden, erst der spätere Turniersieger Maltakonnte ihn mit einem 2:0 Sieg stoppen. Damit war der Rußbruder der beste Neuling seit 2001. Damals war Kiwi bester Neuling und landete auf Platz 5. Wie schon erwähnt, wurde Malta erstmals in seiner Laufbahn Turniersieger. In der Vorrunde hatte er noch Schwierigkeiten mit eher knappen Ergebnissen (1:1, 2:1, 1:1 und 2:0) in der 2. Runde wurde es besser, ab der Endrunde startete er dann durch. Im Halbfinale wurde Siedler klar mit 3:0 besiegt, auch im endspiel gelang Malta ein beeindruckender 3:0 Sieg gegen >Gorilla, ärgere dich nicht!< den Überflieger der letzten Jahre
Platz Name Mannschaft Platz Name Mannschaft
1 Gunther Maier Malta 24 Klaus Gallasch San Marino
2 Thomas Schwehn Gorilla, ä. d. n. ! 25 Ingo Bernhart Samba Olé
3 Reinald Mayer Erehwon 26 Erwin Hiemer Kamerun
4 Heiko Ott Siedler 27 Wolfgang Fritzmann FC Firlefanz
5 Rainer Prinz Beach Bombers 28 Michael Berner Rasenmäher
6 Achim Molter Peanuts 29 Robert Fink FC Edelweiß
7 Michael Speith FC Töpfer 30 Doris Böck Canudos
8 Bogdan Weidmann BFSV Rußbruder ### 31 Klaus Stahl Globetrotters
9 Robert Popp Titelverteidiger 32 Werner Kind FC Falchen
10 Johann Prinz Pan 32 Klaus Trunzer Tasmanien
11 Hans Fischer Bayern München 34 Paul Walk Holland
12 Karl Diepolder Meckatzer United 35 Carolin Walk Dorfberg Kickers
13 Guy Sparrow Kiwi 36 Lothar Müller Argentinos Juniors
14 Walter Müller Argentinien 37 Ludwig Mitgefaller Holzwurm
15 Thomas Baier Sverige 38 Peter Mayer Naboombu
16 Günter Port Mercedes Benz 39 Raphael Sparrow Barcelona
17 Andreas Terting Everton 40 Andreas Rauscher
Selecao
18 Jürgen Schmidt Theresia 41 Petra Wagner Färöer Inseln
19 Franz Kennerknecht Allgäuer 42 Aliena Geldermann Die Aliens
20 Martin Scheidl Potz Blitz 42 Kathleen Fischer Galatasaray Istanbul
21 Florian Schneid Monte Bambini 42 Thoralf Linss Pizzamond
22 Peter Marton Aussie 45 Birgit Demmler Viva Diva
23 Beatrice Weisse Bhutan

33. Turnier: Pokalturnier 2012
36 Teilnehmer
Die Neueinführung des Pokalturniers im vergangenen Jahr ist bei den Teilnehmern so gut angekommen, dass es im Jahr 2012 erneut durchgeführt wurde. Die Teilnehmerzahl hat sich auch gleich deutlich erhöht, es gab keinen einzigen Spielausfall. Auch gibt es Teams, die erst einmal Turnierluft im Pokal schnuppern wollen, bevor sie in die Brettfußballmeisterschaft einsteigen und Teams, die nur noch den Pokal spielen, weil es da weniger Spiele pro Jahr gibt.
Nachdem >Gorilla, ärgere dich nicht!< in diesem Jahr in der Endrunde der Meisterschaft knapp gescheitert ist, holte sich dieses titelsüchtige Team jetzt den Pokalsieg.


Platz Name Team Platz Name Team
1 Thomas Schwehn Gorilla 19 Wolfgang Fritzmann FC Firlefanz
2 Heiko Ott Siedler 20 Michael Berner Rasenmäher
3 Guy Sparrow Kiwi 21 > Datenschutz < Kroatien
4 Achim Molter Peanuts 22 Werner Kind FC Falchen
5 Johann Prinz Pan 23 Beatrice Weisse Bhutan
6 Paul Walk
Holland
24 Aliena Geldermann
Die Aliens
7 Günter Port Mercedes Benz 25 Jürgen Schmidt Theresia
8 Carolin Walk Dorfberg Kickers 26 Günther Münzberg
Schweiz
9 Michael Speith FC Töpfer 27 Raphael Sparrow Barcelona
10 Rainer Prinz Beach Bombers 28 Ludwig Mitgefaller Holzwurm
11 Edwin Jeni Gras Narbe 29 Tom Stahl Die wilden Raubkatzen
12 Andreas Terting FC Everton 30 Hans Fischer Bayern München
13 Klaus Stahl Globetrotters 31 Birgit Demmler Viva Diva
14 Robert Popp Titelverteidiger 32 Florian Schneid Monte Bambini
15 Walter Müller Argentinien 33 Andreas  Rauscher Selecao
16 Klaus Trunzer Tasmanien 34 Karl Diepolder Meckatzer United
17 Jonas Geldermann Okangao 35 Doris Böck Canudos
18 Reinald Mayer Erehwon 36 Harald Brunnhuber VfW Eselsheim

32. Turnier: Allgäuer Brettfußballmeisterschaft 2012
40 Teilnehmer
Wieder war die Teilnehmerzahl genau gleich, wie im vergengenen Jahr, also blieb der Turniermodus auch gleich. Es gab also acht Fünfergruppen, von denen jeweils drei Teams in die Zwischenrunde kamen, von diesen 24 Teams erreichten zwölf die Endrunde. Dort wurden vier Dreiergruppen gebildet. Die Gruppensieger erreichten das Halbfinale.
In diesem Jahr gab es zwei Neulinge (Kroatien und Bhutan), sie belegten die beiden letzten Plätze.
Einen einzigen Aussteiger gab es wieder in diesem jahr. Dieser Ausstieg bewirkte, dass Bayern München mit nur zwei Punkten aus vier Spielen in die 2. Runde einzog. Dort vollbrachte er ein weiteres Minimalkunststück: Mit drei Punkten aus drei Spielen kam er in die Endrunde wo er dann seine beiden Spiele gegen Argentinien und Gorilla, ärgere dich nicht! verlor. Die Bayern holten also aus sieben Spielen nur fünf Punkte (ein Sieg, zwei Unentschieden) und erreichten damit einen respektablen 12. Platz.
Thomas Baier holte sich den dritten Turniersieg seiner Laufbahn. Die letzten beiden Titel liegen allerdings schon Jahrzehnte zurück (1993 und 1994). 2008 und 2009 schnupperte er bereits wieder am Siegerpodest, verlor aber jeweils das Endspiel und wurde Vizemeister.
Platz Name Mannschaft Platz Name Mannschaft
1 Thomas Baier Sverige 21 Klaus Trunzer Tasmanien
2 Günter Port Mercedes Benz 22 Doris Böck Canudos
3 Walter Müller Argentinien 23 Reinald Maier Erehwon
4 Jürgen Schmidt Theresia 24 Birgit Demmler Viva Diva
5